0:2! Gegen Union Berlin ist nichts von Werder Bremens Pokaltriumph zu sehen

Veröffentlicht am: 09.02.2020 von

Nils
Werder Bremen - 1. FC Union Berlin 1. Bundesliga 2019/20
Der Tatendrang war groß vor diesem Spiel. Der Rückenwind ebenso. Schließlich hatte Werder Bremen unter der Woche erst mit einem 3:2 Borussia Dortmund aus dem DFB-Pokal geschmissen. Doch in der 1. Bundesliga enttäuschten die Grün-Weißen einmal mehr. Im Abstiegskampf wurden die nächsten drei Punkte verloren.

Bremen. Als nach 90 Minuten Schluss war im Weserstadion, da lag sich niemand in den Armen. Zumindest nicht die, die mit grün-weißen Trikots und Schals dekoriert waren. Kein Vergleich zum 3:2-Spektakel gegen den BVB am Dienstag Abend. Denn der Samstag Nachmittag bot stattdessen jede Menge Frustpotenzial. Werder hatte soeben das nächste Heimspiel vergeigt und gegen den 1. FC Union Berlin mit 0:2 (0:0) verloren. Trainer Florian Kohfeldt hatte alles im Vorfeld dafür getan, seine Schützlinge daran zu erinnern, dass diese Partie nicht mit der gegen den BVB zu vergleichen sei. Am Ende aber scheiterten die Bremer vor allem am fehlenden Siegeswillen. Der war nämlich nicht wirklich zu erkennen.

Werder Bremen harmlos, Union Berlin eklig

Und auf einmal gestaltet sich die Lage an der Weser noch dramatischer, als sie ohnehin schon war. Fortuna Düsseldorf nämlich erkämpfte sich beim VfL Wolfsburg beim 1:1 einen Punkt, liegt nun aufgrund des etwas besseren Torverhältnisses knapp vor den Norddeutschen, die nur noch Vorletzter sind. Das freilich ist eine Momentaufnahme, die vermeintlich schnell zu reparieren ist. Wirklich dramatischer hingegen ist, dass der 1. FSV Mainz 05 bei Hertha BSC mit 3:1 siegte und nun auf 21 Punkte kommt. Anders formuliert: Für Werder Bremen ist das rettende Ufer mit dem ersten Nichtabstiegsplatz nun schon vier Zähler entfernt. Die Saison 2019/20 – sie könnte für die Grün-Weißen im Mai ein ganz böses Erwachen geben.

Zumal die Aufgaben nicht einfacher werden. Am kommenden Wochenende reist der SVW zu RB Leipzig. Danach empfangen die Hanseaten wieder – dieses Mal in der Liga – Borussia Dortmund. Anschließend kommt Eintracht Frankfurt ins Weserstadion, wo Werder nach wie vor in nun schon elf Heimspielen erst ein einziges Mal gewonnen hat. Nach Punkten gegen den Abstieg sieht das nicht gerade aus. Zumal die Eisernen aus Berlin am Samstag zeigten, wie es geht: Der 1. FC Union spielte eklig, machte die Räume extrem eng. Werder kam so kaum zu Chancen. Und je länger das Match dauert, dafür dann das Team aus Köpenick.

Doppelter Bülter schockt Werder Bremen

Sieben Minuten waren nach der Pause verstrichen, da nahmen Lenz und Malli Fahrt auf. Marius Bülter vollendete diesen perfekten Konter mitten ins Bremer Herz (52.). Die Hausherren besaßen fast im Gegenzug dann endlich eine gute Chance, selbst zu jubeln. Doch Yuya Osako verzog. Endlich war der SVW zumindest etwas aufgewacht, doch Angriffsbemühungen blieben irgendwie halbherzig. Besser machte es erneut Union Berlin auf der anderen Seite, wo Bülter geistesgegenwärtig nach einer Parade von Bremens Keeper Pavlenka aus spitzem Winkel mit vollem Risiko direkt aufs Tor schoss und zur Entscheidung vollstreckte (72.).