Werder Bremen zittert vor torhungrigem BVB, Haaland und der nächsten Packung

Veröffentlicht am: 03.02.2020 von

Nils
Werder Bremen Borussia Dortmund DFB-Pokal 2019/20
Ob Niklas Moisander, Ömer Toprak und Kevin Vogts gemeinsam mit Torwart Jiri Pavlenka schon schlaflose Nächte haben, ist nicht überliefert. Fakt ist: Am Dienstag gastiert Borussia Dortmund im Weserstadion. Achtelfinale im DFB-Pokal. Das Flutlicht wird angeschmissen. Was einst einen glamourösen Fußballabend versprach, könnte sich dieses Mal zum Bremer Albtraum entwickeln.

Bremen. Denn reist nicht nur der BVB mit der Empfehlung von 15 Treffern in den letzten drei Bundesliga-Spielen an die Weser. Die Schwarzgelben haben auch noch Erling Haaland im Gepäck. Jenen Wintertransfer also, der alleine sieben dieser 15 Tore alleine erzielt hat. Also exakt so viele wie Milot Rashica für die Grün-Weißen. Allerdings benötigte Dortmunds neuer Wunderstürmer dafür nur die drei Spiele nach der Winterpause. Bremens gefährlichster Akteur erzielte seine sieben Treffer hingegen in bisher 16 Spielen, bei denen er auf dem grünen Rasen stand. Alleine das zeigt schon, dass es ein ungleiches Kräftemessen werden könnte. Eines, das für Werder ganz böse enden kann.

Festung Weserstadion längst zerbröckelt

Was macht da überhaupt Hoffnung im hohen Norden? Vielleicht ja etwas die letzte Saison. Da erkämpfte sich Werder Bremen nämlich in beiden Bundesliga-Spielen jeweils ein respektables 2:2 gegen den BVB. Und als Sahnehäubchen obendrauf trafen die Hanseaten auch 2018/19 schon im Achtelfinale des DFB-Pokals auf den BVB. Im Signal Iduna Park entwickelte sich eine packende Partie, die in die Verlängerung ging, dort dann 3:3 endete, ehe Bremen im Elfmeter-Krimi mit 4:2 die Nase vorn hatte. Rund ein Jahr später würden sie es an der Weser vermutlich schon als Erfolg einstufen, wenn Werder es überhaupt bis in der Verlängerung schafft. Denn die Lage hat sich nach dem 1:2 beim FC Augsburg nur noch einmal weiter verschlechtert.

Werder Bremen ist nach dem 1. FSV Mainz 05 der Verein, der die meisten Gegentore kassierte. 46 an der Zahl nach nur 20 Begegnungen in der 1. Bundesliga. In neun Heimspielen in der Liga haben die Grün-Weißen zudem erst ein einziges Mal gewonnen. Früher war das Weserstadion mal eine Festung. Heute verkümmert Bremen gerade zu Hause zum Punktelieferanten ist in der Heimtabelle Schlusslicht. Aus den letzten zehn Partien holte Werder von 30 möglichen gerade mal sechs Zähler. Es ist ein wahres Horrorszenario, das sich da an der Weser auftut.

Emre Can: Debüt für Borussia Dortmund wahrscheinlich

Und zu allem Überfluss wird Borussia Dortmund im DFB-Pokal dann wohl auch noch Neuzugang Emre Can stolz präsentieren. Der spielte beim 5:0 gegen den 1. FC Union Berlin nämlich noch nicht. Die Dienste lässt sich der BVB stolze 25 Millionen Euro kosten. Zumindest dann, wenn aus der vorläufigen Leihe am Ende ein fixer Transfer wird. Can kommt von Juventus Turin, wo er keine Rolle mehr gespielt hat. Das könnte schon am Dienstag in Bremen ganz anders aussehen.