Wie 2019! Werder Bremen kegelt den BVB im Pokal-Achtelfinale raus

Veröffentlicht am: 04.02.2020 von

Nils
Werder Bremen BVB Pokal Spielbericht 2019/20
Bei Borussia Dortmund grüßt vermutlich nicht täglich das Murmeltier. Aber zumindest ein Mal im Jahr. Denn wie schon 2019 im eigenen Signal Iduna Park zog der BVB dieses Mal im Weserstadion im Pokal den Kürzeren. Spielverderber damals wie heute: Werder Bremen. Die Grün-Weißen gewannen im Achtelfinale des DFB-Pokals mit 3:2 (2:0).

Bremen. Diese Pleite war gewiss nicht einkalkuliert. Und damit zu rechnen war auch nicht. Schließlich war Borussia Dortmund mit der Empfehlung in den hohen Norden gereist, in den ersten drei Ligaspielen nach der Winterpause immer fünf Treffer selbst erzielt zu haben. 5:3 in Augsburg, 5:1 gegen den 1. FC Köln, 5:0 gar gegen den 1. FC Union Berlin: In Bremen zitterten sie schon angesichts der zweitschlechtesten Abwehr in der Bundesliga. Doch dann kam alles komplett anders. Werder kämpfte sich ins Spiel, nutzte direkt die erste gute Chance, als Davie Selke nach einem Schuss von Milot Rashica genau richtig stand und abstaubte (16.).

Bittencourt nimmt Maß, Rashica antwortet schnell

Während sie sich auf Dortmunder Seite noch etwas verwundert die Augen rieben, trat Marco Friedl zum Eckball an. Über Umwege kam die eigentlich schlecht getretene Kugel doch zu Leonardo Bittencourt. Der wollte sie stoppen, doch der Ball vorsprang ihm ein wenig. So sah es jedenfalls aus. Bremens Mittelfeldmann machte das Beste daraus, warf alles in diesen Schuss – und der saß genau (30.)! Werder lag 2:0 in Front und rettete diese überraschende Führung dann auch in die Kabine. Wohlwissend, dass mit Borussia Dortmund im zweiten Abschnitt noch zu rechnen sein werde. Auch beim FC Augsburg lag der BVB schließlich 1:3 im Hintertreffen.

Dortmund kam auch, weil Erling Haaland endlich mitspielen durfte. Prompt drückte der Norweger dann auch endlich den Ball für die Borussia über die Linie, nachdem Julian Brandt sich exzellent durchgesetzt und über Bremens Schlussmann Jiri Pavlenka gelupft hatte. Nach 67 Minuten stand es nur noch 2:1. Drei Minuten später schockte Werder Bremen den BVB schon wieder. Denn Milot Rashica war nicht von Mats Hummels zu stoppen und schoss das Leder aus leicht spitzen Winkel zum 3:1 ins Netz (70.).

Auch Dortmunds Joker Reyna sticht – aber es reicht nicht

Ein ganz wichtiger Treffer für die Grün-Weißen. Denn natürlich drückten die Gäste aus Westfalen jetzt noch einmal aufs Tempo. Und sie sollten auch noch jubeln dürfen. Denn unmittelbar vor dem 1:2 hatte BVB-Coach Lucien Favre mit Giovanni Reyna eine weiter Offensivkraft eingewechselt. Auch der Youngster stach als Joker. Gefühlvoll umdribbelte er Bremens halbe Hintermannschaft, um dann nicht weniger elegant den Ball in den von ihm aus rechten Torwinkel zu schlenzen (78.). Zwölf Minuten blieben Dortmund noch, aber Bremens Deckung wankte ein ums andere Mal, fiel jedoch nicht. Werder hatte mit diesem 3:2 die Pokal-Überraschung geschafft!